Dave Eggers: „Der Circle“

circleINFOS
Format: Hardcover
Preis: 22,99 €
Gibt’s hier zu kaufen: thalia.de

INHALT
Huxleys schöne neue Welt reloaded: Die 24-jährige Mae Holland ist überglücklich. Sie hat einen Job ergattert in der hippsten Firma der Welt, beim ‚Circle‘, einem freundlichen Internetkonzern mit Sitz in Kalifornien, der die Geschäftsfelder von Google, Apple, Facebook und Twitter geschluckt hat, indem er alle Kunden mit einer einzigen Internetidentität ausstattet, über die einfach alles abgewickelt werden kann. Mit dem Wegfall der Anonymität im Netz – so ein Ziel der ‚weisen drei Männer‘, die den Konzern leiten – wird die Welt eine bessere. Mae stürzt sich voller Begeisterung in diese schöne neue Welt mit ihren lichtdurchfluteten Büros und High-Class-Restaurants, wo Sterne-Köche kostenlose Mahlzeiten für die Mitarbeiter kreieren, wo internationale Popstars Gratis-Konzerte geben und fast jeden Abend coole Partys gefeiert werden. Sie wird zur Vorzeigemitarbeiterin und treibt den Wahn, alles müsse transparent sein, auf die Spitze. Doch eine Begegnung mit einem mysteriösen Kollegen ändert alles.

PERSÖNLICHES FAZIT
Wir werden enttäuscht, wenn wir viel erwarten. Und so ging es mir mit „Der Circle“. Was habe ich mich durch dieses Buch gequält! Andere Bücher parallel gelesen immer mit dem Hintergedanken, dieses beenden zu müssen. Denn wenn ich mir ein Buch kaufe, und dieses hier war nicht gerade erschwinglich, kann ich es bei Nichtgefallen einfach nicht zur Seite legen. Da muss ich es durchziehen und das Buch bis zum Schluss lesen.
Das Arbeitsumfeld, welches Mae Holland beim Circle erlebt, ist sicher in vielerlei Hinsicht einzigartig und zu schön, um wahr zu sein. Dies bedeutet aber auch, dass die Unternehmensinhaber ihre Mitarbeiter insgeheim gerne 24/7 auf dem Campus wissen möchten. Denn wozu benötigt man sonst Einkaufsmöglichkeiten, ein Wohnheim, jede Menge Freizeitaktivitäten und abendliche Events?
Generell war mir „Der Circle“ zu spooky und teilweise zu abgedreht. Vielleicht sind die beschriebenen Situationen aber auch unsere nahe Zukunft, wenn es um das Internet und dessen Beeinflussung auf uns geht. Ich hoffe sehr, dass die behandelten Szenen keine Realität in unserer Gesellschaft entwickeln.
Am Schreibstil mochte ich absolut nicht, dass das Buch nicht in Kapitel eingeteilt ist. Auch Absätze findet man nur selten. Dies finde ich persönlich sehr unschön, da ich oftmals nur wenige Zeilen oder Seiten lesen kann und bei diesem Buch oftmals schlecht die Stelle wiederfand, bei der ich aufhörte zu lesen.
Man kann „Der Circle“ lesen, wenn man darauf brennt zu erfahren, wie die Internetthematik darin dargestellt und vielleicht auch etwas überspitzt wird. Ansonsten halte ich es für Zeitverschwendung.

Einen ehrlichen und wichtigen Beitrag fand ich jedoch:

„Was wäre, wenn wir alle uns so verhielten, als ob wir beobachtet würden? Das hätte einen moralischeren Lebenswandel zur Folge. Wer würde noch etwas Unethisches oder Unmoralisches oder Illegales tun, wenn er beobachtet würde?“

Bildschirmfoto 2015-03-14 um 22.08.25

Advertisements

2 Gedanken zu “Dave Eggers: „Der Circle“

    1. Ich habe deinen Post damals dazu gelesen und ich halte es auch für realistisch! Und gerade das ist meine Angst. Da ich mir solch eine Welt nicht vorstellen möchte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s